hBarbara Hartmann * Fotografie Projekte
h


FOTOGRAFIE

  Portraits
  Assignments
  Uganda
  Afghanistan
  just one


PROJEKTE

  Unsere Sicht:
  12 Frauen aus Srebrenica

  Von welcher Seite kommt ihr?
  12 Männer aus Bosnien

  Development in Chains

 
 Saupreiss
  Schoko, Baby!


  News
  Vita
  Downloads

  Clients
  Kontakt

  Impressum

  home



























 



Current / Upcoming / Past Exhibitions
Aktivitäten


machtwortsex

The Common Thread – Sexual Violence against Women in Contemporary Art

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Barbara Hartmann (D),
Lise Bjørne Linnert (N),
Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl (D),
Shari Pierce (US)    

5. - 30.11.2015 Landgericht München I


Mein Ausstellungsbeitragt: #MachtWortSex
Weiter zum Flyer der Ausstellung >



#everydaysrebrenica
www.srebrenica-frauen.org

Fortsetzung "Unsere Sicht - 12 Frauen aus Srebrenica" (2000 / 2005 / 2015)
----->
Ganz smart mit Handys und Social Media. So erreichen wir die Welt
und ermöglichen einen Dialog via Instagram & Facebook:
Social Media - media for social change ?!
www.facebook.com/everydaysrebrenica 

Berichte in der SZ, der WELT, ZDF heute.de u.a.


www.heute.de/20-jahre-nach-srebrenica

www.sueddeutsche.de/politik/historie-wir-fuehlen-mit-euch
srebrenica-frauen-SZ







    F O L I A N T
 Contain Art   ///     Bestellen >


    35 Abbildungen von Barbara Hartmann, ausführliche Texte von Jürgen Banse
    Offset-Druck, Format 42 x 56 cm, aufgeschlagen 84 x 56 cm

    "... in einem sehr groß dimensionierten Katalog sind die ausführlichen Texte mit den Fotografien
    nachzulesen. Die ungebundene Bildersammlung im Großformat gibt neue Blicke auf  Contain Art frei."

    25,- Euro / ISBN 978-3-00-048199-4  Bestellen  >



   Barbara-Hartmann-Goethe

Hafenmuseum Speicher XI Bremen
 
Sonderaustellung ab 18. Januar 2015
www.hafenmuseum-speicherelf.de
  

Kunst im Stellwerk. Dießen am Ammersee  
10. Sonderaustellung ab 28. März 2015
  
www.kunst-im-stellwerk.de

Goethe-Institut München
22. August 2014 bis Januar 2015
Tag 80 — Drei Fotografische Positionen:
Christian Hartlmaier / Barbara Hartmann / Trommeter-Szabó




    ° Galerie artLABOR > München, 6. - 27. Juli 2013
    

     Süddeutsche Zeitung / Kultur / 20. Juli 2013 / Umkehrschluss: "Ausländer bevorzugt"
    
Dass diese (Galerie) auch gesellschaftlich relevante Themen aufgreift, beweisen die sieben Künstler und Künstlerinnen, die in
     "Ausländer bevorzugt" Themen wie Ausgrenzung oder Asylpolitik unterschiedlich verarbeiten. (…) Hörstationen belegen derweil,
     wie ausgesuchte Bayern der Fotografin Barbara Hartmann bairisch beibringen, dessen Kenntnis Hartmann sodann in einem Video
     beweist. Die Besucher kreuzen auf einem Stimmzettel an, ob sich Hartmann damit integriert hat oder ausgewiesen gehört.
     Zudem kocht sie den Besuchern des Artlabors (…) ein Menü mit den Zutaten jener Essenspakete, die in Flüchtlingsunterkünften
     zweimal wöchentlich verteilt werden. Geld, um sich Essen nach eigenem Geschmack zu kaufen, bekommen die NonCitizens, wie
     sich die Flüchtlinge selbst nennen, nämlich nicht. DIRK WAGNER
ö
     Rezension auf www.kultur-vollzug.de >  

    
Beitrag auf
afkTV Beitrag auf YouTube >



     haderthauer


     ° Deichtorhallen, Hamburg, Vortrag, Jahrestagung der Dt. Fotogafischen Akademie > 30. November 2013:

       "Barbara Hartmann ist Absolventin der Münchner Fachakademie für Fotodesign. Zwei frühe Arbeiten thematisieren
       den Bürgerkrieg in Ex-Jugoslawien. Hierfür hat sie mit Frauen aus Srebrenica zusammen fotografisch gearbeitet.
       Ihrer zweiten Bosnien-Arbeit, einer Portrait-Serie mit Aussagen zum Krieg von Männern, bestätigt die Photopresse
       eine Qualität, „die weit über die traditionelle Reportagefotografie hinausgeht“.
       Zwei Arbeiten, auf dem „Schwarzen Kontinent“ entstanden, sind als Spiegel von Auftragsarbeiten für verschiedene
       NGOs in einem historischen Kontext zu begreifen. Die Arbeit „Schoko, Baby“ beschäftigt sich mit Zusammenhängen
       von Kolonialismus und Globalisierung sowie mit Sprache als kulturellem Gedächtnis am Beispiel von Kakao.
       Die zweite Arbeit, „Development in Chains“ setzt sich mit historisch und aktuell konstruierten Identitäten auseinander.
       Barbara Hartmann integriert in ihre Arbeiten immer wieder auch Texte als eine weitere Kommunikations-Ebene,
       sie sieht sich aber primär als Künstlerin, die mit dem Medium Fotografie arbeitet.“
PETRA BOPP



     ° Tschechisches Zentrum München > Künstlergespräch mit Lukás Houdek und Barbara Hartmann:
       "The Art of Killing" - Kunst & Krieg
. 26.11.2013

    



     ° das kleine format > 6. Produzentenausstellung, Blaues Haus, Dießen, 18.Okt - 10. Nov. 2013


     ° Jazzclub Unterfahrt, München, Ausstellung im Rahmen des Ander Art Festival, 27. Sept 2013

g



     Förderpreis München Barbara Hartmann Fotografie
       
       Förderpreis Fotografie 2011, Lothringer 13 Halle München Di - So 11 - 19 Uhr   
       Die Ausstellung zeigt Positionen der nominierten Künstlerinnen und Künstler

       Fotografie: Gerald von Foris, Barbara Hartmann, Elias Hassos, Tanja Kernweiss, Ute Klein, J. Wende


       
        WEITER NEUIGKEITEN >>>>>